FOOD: 3 DAY JUICE CLEANSE

saftkur-2

Detox, Juice Cleanse, Entgiftung – alles rund um diese Themen hört man nun ja schon seit längerem im Tv, im Internet oder in Zeitschriften. Auch an mir ging das Ganze natürlich nicht vorbei und da ich mich generell für neue oder besondere Dinge aus der Ernährungswelt interessiere, wollte ich schon länger mal eine solche Saftkur ausprobieren. Als ich dann entdeckt habe, dass wir hier in Köln eine ganz tolle neue Saft- und Smoothiebar haben und diese auch solche Kuren anbieten, habe ich mich dazu entschieden das Experiment zu wagen. Zuvor bekommt man von dem lieben Kaltpresse ( Merowingerstr.23 in Köln ) Team, einen Guide, der einem genau erklärt was man vor, während und nach der Kur beachten sollte. Am besten sollte man die zwei Tage vor der Kur bereits etwas weniger essen bzw. hauptsächlich auf unverarbeitete, rohe Lebensmittel zurückgreifen. Auf Alkohol, Zucker, Weißmehl etc. sollte am besten auch verzichtet werden. Am Tag der Kur holte ich meine Säfte ab und startete voller Vorfreude mit den bunten Vitaminbomben. Empfohlen wird es alle zwei Stunden einen Saft zutrinken. Jeden Tag gibt es 6 unterschiedliche Säfte, die allesamt sehr gut schmecken. Rein – Warm – Glück – Aktiv – Immun -Mandel . Auf den Flaschen stehen neben den Zutaten auch immer was die einzelnen Komponenten bewirken, sehr interessant. Mein Favorit war der Aktiv Saft bestehen aus : Rote Bete, Birne, Maca, Mandelmilch und Zimt.  Wie erging es mir ? Ich muss sagen, ich war wirklich überrascht.

saftkur-4

saftkur

saftkur-3

Am ersten Tag hatte ich mittags ein Hungergefühl, was sich aber schnell legte und wahrscheinlich daran lag dass ich die Säfte recht schnell trank. Von Kopfschmerzen oder sonstigen Nebenwirkungen kann ich nicht berichten. Ich war abends zwar sehr müde, aber hatte einen wirklich guten Schlaf. Morgens startete ich die Tage zusätzlich mit einer heißen Zitrone. Am zweiten Tag gab es zusätzlich noch einen Ingwershot, den ich auch von der Kaltpresse hatte und der wie eine Art Booster auf mich wirkte. Von Hunger war weiterhin keine Spur, aber ich hatte Lust etwas zu kauen bzw. etwas festes zu essen. Damit man die Säfte langsam trinkt und sich das Sättigungsgefühl schneller einstellt trank ich die Säfte ab Tag zwei aus einer Schüssel mit Löffel, wie Müsli oder eine Smootiebowl. Klingt vielleicht bescheurt, aber mir hat diese kleine ‘’Selbstverarschung’’ geholfen,wenn meine Kollegen am Mittagstisch aßen. Auch an Tag drei erging es mir super, obwohl ich mich danach wirklich wieder aufs Essen gefreut habe. Ich habe eigentlich nur positives als Fazit zu berichten. Während der drei Tage kann der Körper wirklich mal runterfahren und ist nicht mit Verdauung etc. beschäftigt. Außerdem konnte ich extrem merken dass man Geschmäcker nach der Kur viel stärker warnimmt, so schmeckte beispielsweise der ‘’Rein’’ Saft am dritten Tag deutlich zitroniger und intensiver als noch am ersten Tag. Ich fühlte mich sehr fit und war sogar am zweiten Tag beim Sport.

saftkur-6

saftkur-5

Abgenommen habe ich ca. ein halbes Kilo, wobei es sich um Wasser handelt, vermute ich. Aber da ich keine Erwartungen an die Kur hatte, sondern einfach neugierig war, war Abnehmen auch nicht mein Ziel und ist es generell auch nicht bei einer Detoxkur. Ich kann mir vorstellen so eine Kur öfter mal zu machen, vielleicht 1-2 mal im Jahr. eine tolle Möglichkeit um den Körper nochmal ein Reset zu geben. Und bei Fragen während der Kur könnt ihr den lieben Ronald von der Kaltpresse immer erreichen. Aber psst.. neben den Säften gibt es dort auch noch ganz viele andere tolle Getränke und Snacks. Also schaut auf jeden Fall mal vorbei wenn ihr in Köln seid, da steckt Herz drin. Habt ihr auch schonmal so eine Kur gemacht und wie habt ihr das Ganze erfahren ? Lasst es mich wissen.

Leave a Comment